Orgel- und
Harmoniumwerkstatt
Thomas Reilich
Aktuelle Projekte

back to english index!

Hier finden Sie meist 14-tägig aktuelle Berichte über alles, was sich in der Werstatt oder außerhalb tut.

aktueller Stand: 05.08.2022

Da die Seite "Linksammlung" von mir (und auch den Lesern) sehr stiefmütterlich behandelt wurde, wird diese künftig durch die neue Seite "CNC-Fertigung" ersetzt. Schauen Sie doch gleich mal vorbei...

Schröding, Orgel von J. Müller, Tuntenhausen, Bj. 1869

Es ist vollbracht - die Arbeiten an der Müller-Orgel sind (bis auf ein paar Kleinigkeiten) abge-schlossen.

re: Die Arbeiten gestalteten sich weitaus schwieriger und aufwändiger als gedacht.

li: Der Abbau der Orgel begann im Herbst 2020.

In einer nahegelegenen Kirche konnten die Orgelteile mitbegast werden.

li: Die sanierte Rückwand schließt nun wieder vollflächig.

re: Das Gehäuse würde nun auch wieder selbst stehen (war vorher nicht so). Aufgrund der geringen Tiefe ist die Anhängung an der Kirchenrückwand aber durchaus sinnvoll.

In 3 Wochen gibt es einen ausführlichen Restaurierungsbericht, dann ist das Sommerloch nicht sooo groß.

So sieht nun der "neue" Arbeitsplatz der/des Organistin/en aus.

J & P Schiedmayer, Stuttgart, Bj. verm. 1858

li: Die Stimmarbeiten am Schiedmayer hielten sich in Grenzen (453 Hz). Wie immer, brauchte der 4' im Diskant eine extra Portion Aufmerksamkeit.

re: Die Dichtwulst sieht zwar noch recht gut aus, hat jedoch an zahreichen Stellen schon ihr Innenleben eingebüßt. Aber noch hält sie ausreichend dicht.

Alles in allem ein sehr schönes und kernig-kräftiges Instrument, welches nun seit langem wieder spielbar ist.

John Holt, Liverpool, Bj. 1935

li: Mittelerweile wurde das Instrument komplett restauriert und das ursprünglich stumme III. Manual mit einer kleinen 3-Register-Windlade zum Leben erweckt. Die Gehäuse-Erweiterung und alle techn. Einbauten wurden so ausgeführt, dass ein Rückbau jederzeit möglich ist.

Endlich geht es auch an dieser Baustelle wieder weiter. Hier ein Bild vom Feb. 2018 (!), so sah das Instrument unrsprünglich aus.

re: Hier ein Blick auf die neue Windlade. Die großen Pfeifen des 8' werden liegend eingebaut.

Bevor mich die Müller-Orgel zur Pausierung dieses Projektes zwang (Platz und Zeit gingen aus), war ich mit der Anfertigung der Holzpfeifen beschäftigt.

Hier konnte es nun nahtlos weiter gehen. Die Kerne sind mit einer Bohrung versehen, durch welche die Windzufuhr geregelt werden kann, daher mussten auch die Vorschläge diese Bohrung erhalten.

Ein leichtes Übermaß der Bohrung ermöglicht die individuelle Platzierung des Vorschlages, die außen aufgesetzten Labien erlauben die Festlegung des Aufschnittes zum letztmöglichen Zeitpunkt.

Neben dem Gedeckt 8' (Bilder oben), braucht es noch eine Flöte 4' sowie 12 Pfeifen einer Quinte 2 2/3' - hier liegt das Holz dafür.

Der Aufwand zum Zuschnitt der Quintpfeifen (Eiche) hielt sich in Grenzen.

Die Flöte war schon etwas mehr Arbeit. Mittels Bandsäge wurden die 30er Bretter zu den dünnen Pfeifenwandungen aufgetrennt.

Mit großen Schritten geht es Richtung Urlaubszeit, daher erfolgen die Aktualisierungen dieser Seite in etwas unregelmäßigen Abständen. Den Restaurierungsbericht zur Müller-Orgel gibt es am 26.08., "aktuelle Projekte" erst wieder am 09.09.

Ich wünsche allen Lesern schöne Sommerferien!