Orgel- und
Harmoniumwerkstatt
Thomas Reilich
Aktuelle Projekte

back to english index!

Um einen vergessenen Schatz zu bergen, suche ich Kontakt zu Besitzern des Hörügel-Modelles "Maestrale".

Bitte melden unter: harmoniumwerkstatt.reilich@gmail.com. Selbstverständlich wird alles vertraulich behandelt.

aktueller Stand: 19.09.2021

John Holt, Liverpool, Bj. 1935

Da der Balg von Schröding (besser gesagt dessen Teile) die halbe Werkstatt ausfüllt, hat das Holt erst einmal Pause.

Schröding, Orgel von J. Müller, Tuntenhausen, Bj. 1869

re: Da der Magazinbalg als sog. Doppelfalten-magazin ausgeführt wird, gibt es zwei unter-schiedliche Falten. Oben liegt die "normale", einwärts gewendete Falte, unten das Gegen-stück, die sog. Außenfalte.

Gut gelagert, verbrachten die Balgteile die Sommerferien an ihrem künftigen Arbeitsplatz.

Nun wurden die Falten in ihre Form gebracht und erhielten div. Abschrägungen.

Um den Faltenscharnieren mehr Stabilität zu verleihen, wurden zunächst kreuzweise verleimte Bänder angebracht, ....

... bevor dann das innere Scharnierband aufgeleimt wurde. Links liegt die Innenfalte, rechts daneben die Außenfalte, ganz rechts die Schöpferfalte, jeweils von der kurzen Seite.

Wie auch beim Balg eines Druckwind-harmoniums, werden die Innenseiten der Faltenscharniere mit Leder überzogen. Nur ist hier alles etwas größer, dicker und schwerer.

re: Die passend angefertigte Gratleiste verhindert ein Verziehen der Platte, gewährleistet aber, dass das Massivholz noch arbeiten kann.

Zwischendurch wurde auch die Balgplatte des Schöpfbalges weiter bearbeitet. Hier bin ich gerade mit dem Einfräsen die Gratnuten beschäftigt.

Hier sieht man schon die Ausschnitte, in welchen später die Schöpf- und Fangventile sitzen.

Nachdem alles gut vorbereitet und verputzt war, konnten die Faltenpaare positioniert und angezeichnet werden.

Dann ging es auch schon mit den ersten Leinenbändern für die Innenfalten los, welche die Holzfalten auf dem Rahmen fixieren.

Auf die Leinenbänder, folgten die Lederstreifen. Noch liegt alles auf dem Kopf. Die oben liegende, unbearbeitete Seite, wird später auf die Balgzarge geleimt.

re: Die Trägerplatten der Schöpf- und Fangventile sind auch schon fertig.

Als Winddrossel sitzt über der Motoröffnung eine Klappe, welche über einen langen Hebel verschlossen wird, sollte der Balg seine "Voll"-Position erreichen. Die Klappe dient gleichzeitig als Rückschlagventil, sollte der Schöpfer zum Einsatz kommen.

Jetzt hat die Kopfsteherei ein Ende, hier ist alles richtig herum. Der Rahmen samt an ihn geleimter Innenfalten, wurde auf der Zarge ausgerichtet und mit den Leinenbändern fixiert.

Hier sieht man das massive Scharnier des Schöpfbalges, welches mit der Schöpferplatte und dem Zargenboden verschraubt ist (und schon wieder liegt alles auf dem Kopf).

Nun konnten auch die Schöpferfalten auf dem Zargenboden fixiert werden.

Als nächstes werden erst viele Meter Lederstreifen verleimt, bevor es dann an die "spezielle" Außenfalte des Magazinbalges geht.